Verstauchungen

Verstauchungen?

Durch die Einnahme der Enzymkombination in Wobenzym wird der Körper bei Prozessen unterstützt, um die Verstauchungen rascher abheilen zu lassen. Die Schwellung geht zurück, und das geschädigte Areal wird wieder besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt.  

Jetzt kaufen: Wobenzym

Ursachen einer Verstauchung

Verstauchungen, von Ärzten Distorsionen genannt, treten insbesondere bei plötzlichen, schnellen Richtungswechseln auf. Sowie bei starker Beschleunigung der Bewegung, unmittelbar gefolgt von schnellem Abbremsen – sei es bewusst oder weil Einflüsse von außen den Betroffenen stoppen. Verstauchungen sind daher besonders bei bewegungsintensiven Sportarten wie Squash, Tennis, Hand- oder Fußball recht verbreitet. Meistens ist ein Fuß umgeknickt und das Sprunggelenk betroffen. Zudem entstehen sie häufiger infolge des unnatürlichen Verdrehens eines Knies. Ebenso wenn die Hände einen Sturz abmildern wollen und sich dabei überdehnen.  

Symptome einer Verstauchung

Bei einer Verstauchung werden Kapsel oder Bänder eines Gelenks im Nu extrem überdreht, überdehnt und dadurch geschädigt. Das zieht Symptome nach sich, bei denen zunächst nicht immer klar ist, ob es sich „nur“ um eine Verstauchung handelt oder doch um eine ernstere Verletzung. Typisch sind:   

Behandlung einer Verstauchung

Die Erste-Hilfe-Maßnahme bei einer Verstauchung hat sich eine Behandlung nach der PECH-Regel bewährt. Das bedeutet:  

  • P wie Pause machen – das verletzte Körperteil entlasten, den Muskel ruhigstellen.
  • E wie Eis – Durch Kühlung ziehen sich die Gefäße zusammen, weniger Flüssigkeit tritt ins umliegende Gewebe aus. Dadurch fällt die Schwellung geringer aus. Aber Vorsicht: Kein Eis direkt auf die Haut legen und die Kühlphasen durch Pausen unterbrechen, sonst kann es zu lokalen Kälteschäden kommen.
  • C wie Compression – Leichter Druck von außen, etwa durch einen elastischen Verband, hilft dem betroffenen Gewebe dabei, die Schwellung und dadurch auch den Schmerz klein zu halten.
  • H wie Hochlagern – Lassen Sie die Schwerkraft für sich arbeiten. Die Blutzufuhr und somit die Schwellungsgefahr werden durch die Hochlagerung der betroffenen Körperstelle vermindert.  

Ein rascher Besuch beim Arzt ist wichtig: Nur er kann beurteilen, wie gravierend die Verletzung wirklich ist, ob z. B. nicht doch Bänder stark angerissen oder Knochen angebrochen wurden. Daneben sollte geklärt werden, wie lange der Patient sich schonen sollte und welche Therapien ihm noch helfen können. 

Unter anderem kann die Einnahme der Enzymkombination in Wobenzym den Körper bei Prozessen unterstützen, die zur Abheilung einer Verstauchung beitragen.    

Wie hilft Wobenzym bei einer Verstauchung?

Wobenzym wirkt bei Verstauchungen gegen die Schwellung des Gewebes und vermindert so den Schmerz. Die Enzymkombination in Wobenzym unterstützt den Körper dabei, die Verstauchung mithilfe der Selbstheilungskräfte des Immunsystems rasch abheilen zu lassen. Sie verbessert den Blutfluss, wodurch das geschädigte Areal wieder besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird. Dies fördert seine Regeneration. Dadurch läuft der Heilungsprozess besser und schneller ab, die Schwellung geht zurück – und damit verschwindet der Schmerz.